Wolfgang Schorlau gilt als einer der wichtigsten deutschen Krimi-Autoren. Am Donnerstag, 28. April, kommt er um 19.30 Uhr auf Einladung der Stadtbücherei und der Volkshochschule nach Laichingen ins Alte Rathaus.

Seine Politkrimis sind spannend und knallhart recherchiert. Held seiner Buchreihe ist Georg Dengler, ein ehemaliger BKA-Ermittler und trinkfester Bluesfan, der als Privatdetektiv im Stuttgarter Bohnenviertel ansässig ist. Die handelnden Personen von Schorlaus Romanen haben häufig reale Menschen als Vorbild und die beschriebenen Ereignisse sind nah an der Wirklichkeit.

Denglers zehnter Fall ist erst Ende des Jahres 2020 erschienen und führt ins Herz des gegenwärtigen Kampfs um das Recht auf Wohnen. In einem Radius von wenigen hundert Metern vereinen sich in Kreuzberg Plattenbauten, schicke Townhouses, die türkische Community und der Schwarze Block. Ausgerechnet hier will der Bauunternehmer Kröger zwei Häuser »entmieten«, den angrenzenden Kindergarten abreißen und ein neues Townhouse bauen. Dazu ist ihm jedes Mittel Recht. Die Mieter*innen wehren sich. Dann fällt ein Spekulant vom Dach eines der umkämpften Häuser – und die Lage eskaliert…

Wolfgang Schorlau lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart. Neben den zehn »Dengler«-Krimis »Die blaue Liste«, »Das dunkle Schweigen«, »Fremde Wasser«, »Brennende Kälte«, »Das München-Komplott«, »Die letzte Flucht«, »Am zwölften Tag«, »Die schützende Hand«, »Der große Plan« und »Kreuzberg Blues« hat er die Romane »Sommer am Bosporus« und »Rebellen« veröffentlicht. 2006 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis, 2012 und 2014 mit dem Stuttgarter Krimipreis sowie 2019 mit dem Stuttgarter Ebner Stolz Wirtschaftskrimipreis ausgezeichnet.

Eintritt: € 10,- (inklusive Getränk), Kartenvorverkauf bei den Veranstaltern