Unter den Händen von Sigrid Artmann erhalten Buchstaben Charakter, und Texte werden zu Kunstwerken. Die Künstlerin gestaltet ästhetische Schriftbilder, die zum Nachdenken einladen. Unter dem Motto „Mehr als nur ein Wort“ sind derzeit Werke von Sigrid Artmann in der Stadtbücherei Laichingen zu sehen.

Handschrift ist, seit Sigrid Artmann denken kann, ihre große Leidenschaft. Die traditionelle Kalligrafie war ihr Einstieg zum künstlerischen Umgang mit Schrift. Proportionen, Formen, Linien und ihre Wirkung zueinander sind die Basis ihres künstlerischen Schaffens. Heute geht sie ihren eigenen Weg, Schrift und Inhalte in Bildern umzusetzen. Schriftbilder zu gestalten, bedeutet für sie, „mit dem Handwerk der Kalligrafie unter Verwendung vielfältiger, künstlerischer Techniken und Ausdrucksweisen auf den verschiedensten Untergründen zu arbeiten“.

Die Schriftkünstlerin, Performerin und Autorin Sigrid Artmann wurde 1966 im oberbayerischen Mühldorf am Inn geboren. Nachdem sie eine Berufsausbildung zur Industriekauffrau absolviert hatte, folgte ab 1998 ein intensives Studium der Kalligrafie bei unterschiedlichen nationalen und internationalen Dozenten. 2012 machte sie sich in Ludwigsburg als Künstlerin selbständig. Seither erhielt sie zahlreiche renommierte Preise, unter anderem den 1. Platz beim Internationalen Großen Preis der Kalligrafie in Belgien (2014), den 1. Platz beim InterRisk Kunstpreis (2016), den German Design Award (2020) und den Gregor International Calendar Award of Excellence (2021).

Bei der Volkshochschule Laichingen bietet Sigrid Artmann immer wieder Kalligrafie-Workshops an. Die Ausstellung in den Räumen der Stadtbücherei ist bis Ende Juni zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.